Gedichte

DeinGedicht.de

Weihnachtsgedichte

Übersicht      « vorherige Seite      nächste Seite »drucken

Weihnachtspredigt

In meiner frühen Jugendzeit
da woar hoit d'Weihnacht no a Freid!
Es Geld woar knapp und trotzdem woar
a Christbam da, wia jedes Joahr.

Und aufputzt woara, es woar a Pracht,
der Schmuck, der woar halt selber gmacht.
Die Kerzn hamma selber draht,
mei Muatta hat die Schleif'n gnaht,

mei Vatta hat daran mit Stoitz
den Schmuck aufg'hängt, der woar aus Hoiz.
Ganz ob´n auf der Spitz´n woar
a Eng'l mit ganz goi´dne Hoar.

A Kripp`n aus Papiermaschee
woar unter'n Bam mit Wattaschnee
und glei daneb'n mit bunte Binder
woarn a paar Sachen für uns Kinder:

Für mei Schwester woars a Pupp'n
und a Zinnsoldatengrupp`n
mit an Reiter und an Pferd;
des hat mein großen Bruadan g'hert.

Für mi woar a was scheen's dabei:
"Old Schatterhend" vom Koarl May.
Und wia die Kerz'n dann ham brennt,
hot's G'leckerl g'läü't, mei Muatta g'flennt,

mei Vatta hot's Klavier aufg'mocht
und mir ham g'sunga "Stille Nocht".
Uns allen woar es damals kloar,
daß es des Fest für's Christkind woar.

Die Zeit vageht und mir wearn öter,
die Menschen hektischer und köter,
a jeda ins im Stress und rennt
und kaan mehr den Andern kennt.

Nur ans beherrscht des Menschen Denken:
Was soll i nur dem Andern schenken?
Des g'hert sei do zu derb Feier,
wichtig ins, es ins recht teier!

Und wann's a nur a Bledsinn is,
i hab was g'schenkt, und des is g´wiss!
Ganz langsam draht die Wöt si weida,
da Mensch wird reifer, nur net g'scheida.

Vielleicht wird's späda Menschen geb'n,
i wers woi nimmermehr daleb'n.
Die nurmehr schenk'n, sauf'n, fress'n
und auf'n Jesus ganz vagess'n.

Vielleicht tua i mi da scho irr'n?
Vielleicht soit ma scho jetzt probier'n
wias amoi woar und wias gedacht
des Fest zur still'n, heil'gen Nacht?

So denkts im Kerz'nschein a wengerl
an Christus, Betlehem, di Engerl,
vageßt´s a bissl den Kommerz
und hurcht´s vü mehr auf euer Herz,

denn ollas Glück auf dera Wöd
kaunst net kaufn für vü Göd.
Schenkt´s a Lächeln, a nettes Wort
zur richt´gen Zeit, am rechten Ort

und gebt´s a wengerl ab vom Glück,
des kummt mit Sicherheit zurück.
Und wenn ollas des is g´mocht
dann hobt´s die wirklich heil´ge Nacht.

botMessage_toctoc_comments_902